• Deutsch
  • English

Einfärbung von Kunststoffen ist Sattler-Spezialität

Von Frank Pröse
Aus der Offenbach Post vom 23. April 2004
externer_link.gif www.op-online.de

Farbtreue, Homogenität, Lichtechtheit, Temperaturbeständigkeit und dauerhaft gleich bleibende Qualität sind unverzichtbare Anforderungen bei der Einfärbung thermoplastischer Kunststoffe. Genau darauf hat sich die Sattler Kunststoffwerk GmbH aus Mühlheim spezialisiert. Das Unternehmen mit 17 Mitarbeitern und einem Jahresumsatz von knapp drei Millionen Euro compoundiert (Entwicklung einer Kunststoff-Formmasse aus der Mischung von Polymeren und Additiven), färbt und recycled Kunststoffe seit über 30 Jahren. Verarbeitet wird sowohl Neu- als auch Recyclingware, wobei der Schwerpunkt auf Letzterem liegt, wie Ulrich Zöller, verantwortlich für Ein- und Verkauf, auf der Hannover Messe Industrie mitteilte. Langjährige Erfahrung, engagierte Mitarbeiter und eine umfassende Laborausstattung gewährleisten bei Sattler die Einfärbung auf höchstem Qualitätsniveau - von fast allen thermoplastischen Kunststoffen, in jeder technisch möglichen Farbe. Dabei werde darauf geachtet, dass die Kunststoffmasse gleichmäßig durchgefärbt und immer wieder reproduzierbar sei.

Sattler lebt aber nicht allein von den sortenrein angelieferten Kunststoffresten der großen Hersteller, die Mühlheimer produzieren laut Zöller auch eine eigene Produktlinie. Mit dem PC-Recompound (speziell auf Kundenanforderungen abgestimmtes Polycarbonat) Ekalon beispielsweise beliefert Sattler selbst die Großen der Elektroindustrie im Bereich Schalter und Steckdosen. Von einigen Ekalon Ablegern werden laut Zöller selbst die US-Flammschutz-Richtlinien erfüllt. Sie sind damit weltweit einsetzbar.

Ein weiteres Standbein hat sich Sattler mit den so genannten LaserCompounds geschaffen, die mit Lasern zu markieren, gravieren oder verschweißt werden können. Entsprechend den individuellen Wünschen der Kunden werden die spezifischen Kunststoffe von den Sattler-Spezialisten komponiert. Beim Lasergravieren wird die Oberfläche, beispielsweise ein Lack, des Kunststoffteils abgetragen. Die LaserCompounds werden mit absorbtionsneutralen Pigmenten ausgestattet, um unerwünschten Farbveränderungen zu begegnen. Für das Lasermarkieren/ -beschriften wird die gewünschte Wirkung mit reaktiven Pigmenten innerhalb des LaserCompounds erreicht. Es handelt sich dabei quasi um einen Einfärbeprozess, den Sattler durch langjährige Einfärbeerfahrung und sorgfältige Abstimmung punktgenau ins Ziel bringen kann.